Monatsgruß September

Coypright: Sabine Schmitz

Gott lieben, das ist die allerschönste Weisheit.

(Sir 1,10)

 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

die Sommerferien liegen inzwischen weit hinter uns, der Schulstart ist geschafft. Der Alltag hat uns wieder. Und doch bleibt vieles ungewöhnlich und unabsehbar. Wir wissen nicht, ob die Corona-Pandemie im anstehenden Herbst nicht doch noch an Fahrt aufnehmen wird. Wir wissen nicht, wann und ob es Frieden in der Ukraine geben wird. Erahnen können wir hingegen, dass die Energiekosten in die Höhe steigen. Und der zweite oder dritte dicke Pulli für den Winter ist bestimmt auch nicht ganz verkehrt. - Was macht das mit uns? Was macht das mit unseren Schülerinnen und Schülern? Mit den Eltern?

„Gott lieben, das ist die allerschönste Weisheit.“ So heißt es im Buch Sirach. Es ist der Monatsspruch für September. Aber können wir Gott überhaupt lieben, bei all dem, was gerade auf uns einstürmt? Im Grunde haben wir gar keine Zeit dazu, uns um unsere eigene Spiritualität zu kümmern. Wir haben ja häufig genug noch nicht einmal Zeit für eine Atempause, bevor das nächste wieder auf uns zurollt.

„Gott lieben, das ist die allerschönste Weisheit.“ Ich lade Sie jetzt einmal ein. Zu einer Atempause. Machen Sie keine kurze Pause beim Lesen. Setzen Sie sich gerade auf einen Stuhl. Die Arme legen Sie locker neben sich oder auf den Schoß. Und jetzt atmen Sie einmal bewusst ein und aus. Ruhig mehrfach hintereinander.

Atempause

Wie geht es Ihnen jetzt? Wenn Sie möchten, nehmen Sie diese Übung mit in Ihren Alltag. Eine kurze Atempause mitten im Trubel. Denn: Gott lieben, das ist die allerschönste Weisheit.“

Ihnen einen guten Start in den Herbst!

Herzliche Grüße!

Ihre Sabine Schmitz

Gott lieben, das ist die allerschönste Weisheit.

(Sir 1,10)