„Verschwörungsmythen zu Corona-Zeiten“

„Verschwörungsmythen zu Corona-Zeiten“

ist das Corona-Virus wirklich durch ein Wildtier übertragen worden, wurde es vielleicht durch 5G-Strahlung ausgelöst oder ist es die perfide Geschäftsidee des Microsoft-Gründers Bill Gates? Sind Ihnen diese und ähnliche Fragen in den letzten Wochen in den sozialen Medien oder auf YouTube begegnet?

Gedankenmodelle, die die aktuelle Lage als Teil eines geheimen Planes, einer Verschwörung, begreifen, tauchen vermehrt im Netz auf, seitdem das Corona-Virus weltweit den Alltag veränderte. Sie sind kein Randphänomen mehr, sondern in vielen Alltagsgesprächen angekommen. Es wird Zeit, sich einmal genauer damit zu beschäftigen. Wie entstehen solche Verschwörungsmythen, welches Ziel haben sie, woran sind sie zu erkennen, mit welchen Argumenten kann man ihnen begegnen?

Auf diese Fragen geht die evangelische Theologin und digitale Aktivistin Dr. Katrin Juschka in einem Vortrag ein, zu dem wir herzlich einladen:

Online-Veranstaltung: „Verschwörungsmythen zu Corona-Zeiten.“

Donnerstag, 28. Mai 2020

19.00 – 21.00 Uhr

In der Online-Veranstaltung wird es um die Grundlagen und Verbreitung von Verschwörungs-Gedankengut gehen, das sich im Internet verbreitet. Dazu führt die Referentin aktuelle Beispiele an. Sie stellt die Unterschiede zwischen Verschwörungstheorien, -mythen und -ideologien dar und hilft dabei, die Sprache dieser neuen Phänomene zu erkennen. Die aktuellen Verschwörungsmythen beruhen auf teilweise uralten Legenden, verbreiten sich aber durch das Internet schneller und vernetzter als jemals zuvor. Dabei kommt auch das Menschen- und Weltbild der Verschwörungsgläubigen in den Blick, das von dem großen Wunsch nach Eindeutigkeit und Vereinfachung geprägt ist.

Um nicht nur in den abstrakten und oft skurrilen Welten der Theorien zu bleiben, weist Katrin Juschka zum Schluss auf praktische Handlungsmöglichkeiten hin. Was kann man auf verschwörungstheoretische Argumente erwidern? Was können wir gegen ihre Verbreitung tun?

Mehr über den Abend und die Referentin Dr. Katrin Juschka finden Sie hier: Ev. Akademie im Rheinland

Der Abend ist Auftakt einer dreiteiligen Reihe zu Verschwörungsmythen, zu der die Evangelische Akademie im Rheinland, das Neue Evangelische Forum Moers, das Evangelische Schulreferat Duisburg-Niederrhein und der Evangelische Kirchenkreis Duisburg gemeinsam einladen. Während der erste Abend die Perspektive derjenigen aufgreift, denen beim Surfen im Netz solche Verschwörungsmythen begegnen, setzen sich die beiden Folge-Veranstaltungen mit der politischen Instrumentalisierung durch rechte und rechtsextreme Kreise auseinander und zeigen Wege auf, wie man Verschwörungsmythen entlarven und ihnen entgegentreten kann. Die Folgetermine sind für Anfang Juni 2020 geplant und werden auf unserer Website www.ev-akademie-rheinland.de und auf der Homepage des Schulreferates Duisburg/Niederrhein bekanntgegeben.

Hella Blum, Studienleiterin Medien, Till Christofzik, Studienleiter Gesellschaftlicher Zusammenhalt, beide Evangelische Akademie im Rheinland und Jan Christofzik, Schulreferent, Evangelisches Schulreferat Duisburg / Niederrhein laden Sie herzlich zu dieser Reihe und zu diesem Abend ein.

Hier geht es zur Anmeldung.

Bildnachweis: Control concept von GieZetStudio, AdobeStock