Klassengesellschaft!? Armut und Bildungsungleichheit in der Schule

Online-Abendvortrag, 20. September 2022, 19 – 21 Uhr; Fachtag, 21. September 2022, 9 – 16 Uhr, Dinslaken-Hiesfeld

Klassengesellschaft!?
Armut und Bildungsungleichheit in der Schule

Online-Abendvortrag, 20. September 2022, 19 – 21 Uhr, via Zoom, Anmeldung
Fachtag, 21. September 2022, 9 – 16 Uhr, Dinslaken-Hiesfeld, Anmeldung

In Teilen des Ruhrgebiets und des Niederrheins lebt jedes dritte Kind in Armut. Im Bundesschnitt ist es jedes fünfte Kind. Nicht immer ist diese Armut sichtbar, doch in fast allen Bereichen des Lebens ist sie spürbar. Das Bildungswesen ist dabei keine Ausnahme. Kinder aus armen Familien haben geringere Bildungschancen und erleben in der Schule Benachteiligung. Im Vergleich zu anderen Ländern ist der Zusammenhang von sozialer Ungleichheit und Bildungsungleichheit in Deutschland übermäßig stark ausgeprägt.

Wie äußert sich soziale Ungleichheit im Bildungswesen? Warum sind bestimmte Regionen besonders stark betroffen? Was brauchen Schulen und Lehrer*innen, um Chancenungleichheit zu verringern? 

Schulentwicklungsexpertin Prof. Dr. Nina Bremm geht diesen Fragen in einem Abendvortrag nach und informiert über Prozesse, Strukturen und Herausforderungen. Im Anschluss bietet sich der Raum für Austausch und Diskussion.

Sie arbeiten im Schulkontext und wollen einige der Aspekte vertieft behandeln? Ein Fachtag schließt an den Vortrag an und geht auf einige Themenfelder ausführlich ein. Wie kann der Blick für soziale Ungleichheit in der Schule geschärft werden? Wie lässt sich am Abbau dieser Ungleichheit arbeiten? Welche Rolle spielt dabei die Zusammenarbeit von Lehrer*innen und Sozialarbeiter*innen? Expert*innen aus Wissenschaft, Schule und Diakonie greifen diese Fragen auf und kommen mit den Teilnehmenden ins Gespräch.

Eine Teilnahme nur an lediglich einem der beiden Veranstaltungstagen ist selbstverständlich möglich.

 

 

Otto Pankok - Zeichen für den Frieden

05.09.2022 9:30 – 14:00 Uhr

Haben Sie auch für Ihr Kollegium Interesse an dieser Veranstaltung gefunden? Dann sprechen Sie uns an. Wir bieten diese Fortbildung als ganztägige SchiLF an.

Im Otto-Pankok-Museum begegnet der Betrachter Menschen, Tieren, Landschaften in realistischer und expressiver Darstellung in Holzschnitten, Kohlezeichnungen, Radierungen und Bronzen. Sie entdecken den Zeichner, Grafiker und Bildhauer Otto Pankok (1893-1966) in seiner Liebe zur Schöpfung, in seinem Widerstand gegen Unrecht, Gewalt und Krieg, als Streiter für die menschliche Würde und Frieden. Wir führen Sie lebendig in sein Werk und Leben ein, denn Sie werden Gäste in seinem Wohnhaus, seiner Druckwerkstatt und dem Archiv sein. Aus seinem Werk lässt sich eine Fülle an Themen für fächerübergreifenden Unterricht in heterogenen Lerngruppen erschließen. An diesem außerschulischen Lernort können Schüler:innen hier selbst in verschiedenen Techniken der Kunst kreativ werden und Kunst, Kultur und Geschichte an einem besonderen Ort inmitten der Natur erleben.
Programm 9:30-13:00 mit anschließendem, gemeinsamen Mittagimbiss (im Preis enthalten)
Referentin: Iris Christofzik
Kosten: 10 €/Teilnehmer:in
Kooperationen: Herad Anacker (ZfsL Krefeld), Sabine Teuchert (ZFSL Oberhausen)
Zielgruppe: Referendar:innen an ZfsL      Anmeldung

Wenn der Notfall eintritt

Entwicklung eines schulinternen Konzeptes der Krisenintervention für den Umgang mit Tod und akuten Krisen Ein schulinterner Notfallkoffer „Erste Hilfe für die Seele“

Ein Angebot des Schulreferates Duisburg/Niederrhein in Zusammenarbeit mit Notfallseelsorger:innen im Kreis Wesel
Ziel:

  • Ein offenes, wachsendes Konzept der Krisenintervention aus Übung und Praxis für die eigene Schule entwickeln
  • Zusammensetzung und Handlungsprofil des schulinterner Krisenteams beschreiben bzw. schärfen

  • Entscheidungskompetenz der Schulleitung stärken: Reichen eigene Bordmittel? Werden externe Fachkräfte benötigt? (NFS, Schulpsychologischer Dienst)

  • Praxisrelevanz des NRW Notfallordners 2015 nutzbar machen

Wenn der Notfall eintritt …

  • Betroffenheit und Handlungs(un)fähigkeit

Was ist überhaupt ein Notfall? Warum ist es schwer, adäquat zu reagieren?

Betroffenheit und (Lähmung von) Handlungsfähigkeit

Methode: Arbeit an konkreten Praxis-Fällen; Erarbeitung erste Handlungsschritte an der eigenen Schule

  • Wenn der Notfall eintritt – Was wird benötigt? Welche Ressourcen stehen uns zur Verfügung? Was wird noch gebraucht?

Was brauchen unterschiedliche Gruppen im Umfeld von Schule in akuten Krisen? Informationen und Aufgaben eines Krisenmanagements

Bestandsaufnahme – Blick auf die eigene Schule: Wer kann helfen? Welche Kontakte sind schon vorhanden? – Welche Kontakte sollen angebahnt oder gepflegt werden?

Was bieten wir vom Schulreferat Duisburg/Niederrhein an?

  • Kurzreader als Hilfsmittel zur Unterstützung für Krisenfälle

  • Schulinterner Notfallkoffer „Erste Hilfe für die Seele“

  • Hilfestellungen zur Gestaltung einer Gedenk-/Trauerfeier oder Schulveranstaltung

anlässlich eines Krisenereignisses (Unterschiedliche Modellen)

  • Angebote der Begleitung (Supervision von Lehrkräften)

  • Unterstützung des schulischen Krisenteams